Brida Haraigh

Aus AlberniaWiki
(Weitergeleitet von Brida ni Haraigh)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 Brida Haraigh
Ein Leben für die Gesundheit.
Position:
Dient: Alana ni Channon
Stand: frei
Profession: Handwerker
Wappen: Schild gespalten, links: Mörser und Stößel und zwei Aderlaßmesser in Gold auf Grün, rechts: schräggeteilt in Gold und Blau
Charakter: versonnen, hilfsbereit
Spezies: Mensch
Kultur: Keine Angabe
Geschlecht: weiblich
Magie: nicht magisch
Größe: 8 1/2 Spann
Augen: blau
Haare: weiß
Tsatag: 4. TRA 974 (73)
Gebiet: Grfs. Großer Fluss
Familie: Haus Channon
Familienstand: verwitwet
Partner: Ceann ui Haraigh
Eltern: Collum ui Channon () 
Kinder: Cull Zu Boron gegangen, Deira Zu Boron gegangen, Branna Zu Boron gegangen
Geschwister: Seainin ui Channonv2 (968Zu Boron gegangen)
Besonderes: ausgezeichnete Weißnäherin


Wohlstand: Keine Angabe
Ruhm: Keine Angabe
Einfluss: gering


Gesinnung
Bürgerkrieg: Keine Angabe
Unabhängigkeit: Keine Angabe


Wappen haus channon.png

Angaben von: 1045
NSC: Ja
Betreuer: Kanzler



Inoffizieller Charakter




Brida ni Haraigh gehört zur Familie Channon. Sie ist die Schwester des verstorbenen Barons Seainin und Tante von Seamus und Alana.


Zitate

[...]Du kannst den Faden nicht weben, bevor er nicht gesponnen ist."
[...]'s dauert das Weben, so lange wie der Faden läuft. (=Alles dauert seine Zeit)
[...]Du brauchst den Fluss nicht anschieben, er fließt von alleine.


Lebenslauf

Die jüngere Schwester des verstorbenen Barons Seainin ui Channon wuchs in einem Dorf im Fairnhainschen auf. Nachdem ihr Vater dem Suff erlegen und im Winter 984 BF erfroren war, zog sie mit ihrer Mutter ins Nachbardorf Lina Deargh. Diese vermählte sich kurz darauf mit dem Gastwirt Ruadhri Kannwischer und nahm dessen Namen an.

In der Schenke ihres Stiefvaters, wo sie als Schankmaid mithalf, lernte sie den Weber Ceann ui Haraigh kennen und heiratete ihn 990 BF.
Sie zogen schon bald nach Havena, wo Ceann in einer Weberei eine Arbeit fand. Bri­da verdingte sich bei einem Schneider und erlernte dessen Handwerk.

Zwischen 990 und 998 wurden dem jungen Paar drei Kinder geschenkt: der Junge Cull und die Mädchen Daire und Branna.
Brida hatte sich inzwischen auf das Weißnähen verlegt und fertigte Aussteuer auf Bestellung.

Nach einem Unfall im Jahr 1002 in der Weberei, bei der sich ihr Mann Ceann die Hände verletzt und verstümmelt hatte, begann sie wieder das in der Kindheit erlernte Spinnen mit der Spindel, während ihr Mann die so gewonnene Wollgarne an einem kleinen Webstuhl zuhause verwebte.

Dem Paar war jedoch keine glückliche Zeit beschieden, denn Ceann starb nur wenige Monate später am Blutigen Rotz.

Bridas Sohn Cull ging mit fünfzehn Jahren als Tischler auf Wanderschaft und verheiratete sich später im Angbarschen.
Deira 1008 folgte einem Bredenhager Tuchhändler in dessen Heimat.

Ihre Schwester Branna blieb zunächst bei der Mutter in Havena. Sie verliebte sich bei einem Besuch im neuen Zuhause ihrer Schwester und deren Mann in dessen Vetter.
Die beiden schlossen den Traviabund 1014 BF und wohnten seither mit Daire und ihrer Familie im gleichen Haus.

Nachdem ihre Kinder sich mit ihren Ehegatten in alle Winde verstreut hatten, zog Brida wieder nach Fairnhain in die Heimat ihrer Kindheit.
Sie mietete sich im Ort ein und betrieb eine kleine Schneiderei, in der sie auch ihre Weißnähereien feilbot.

Im Jahr 1016 weilte der damals noch nicht in den Adelsstand erhobene Seainin ui Channon und seine Frau Cristin zu Besuch bei den Fairnhainschen Zwillingen. Bei einem Streifzug durch den Ort fanden sie auch die Schneiderei von Brida. Die beiden so lange voneinander getrennten Geschwister hatten einander wieder gefunden.

Zunächst wollte Brida weder ihr Gewerbe aufgeben noch mit ihrem Bruder nach Ylvidoch ziehen. Sie ließ sich aber vom Bitten Seainins, dem Charme ihres damals fünfjährigen Neffen und dem Wissen um die bevorstehende Geburt von Cristins zweitem Kind schließlich doch überreden.

Seither lebt Brida Haraigh bei der Familie Channon und hat auch in der Baronsburg ein schönes Zimmer mit Blick auf den Wald. Mit ihrer Schwägerin und deren Kindern pflegte sie ein inniges Verhältnis. Das Zerwürfnis Cintaras und Seamus' erfüllt sie mit großer Trauer. Den Gemahl ihrer Nichte Alana verabscheut sie, will aber die junge Baronin auch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen.

Ihre Kinder sind in den Jahren 1027-1031 verstorben. Cull starb in der Schlacht um Angbar, Deira und Branna kamen unter der Ägide des Jast Irian Crumold während des Unabhängigkeitskrieges zu Tode.


verwandte und weiterführende Artikel

Baronie Ylvidoch