Bockshag

Aus AlberniaWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel beschreibt die Baronie Bockshag. Ein anderer Eintrag befasst sich mit der Stadt Bockshag.
Baronie Bockshag
Bockshag (Lage)
Region: Abagund
Titel: Baron von Bockshag
Baron: Praiowyn ui Llud
Lehnsfolge: Graf von Bredenhag
Einwohner: 3500
Freie: hoch
Detailkarte Bockshag
Lehen: Junkertum Bluthain (550), Junkertum Orkenmoor (400), Ritterherrschaft Nebelsee (300), Edlenherrschaft Selmashag (250), Edlenherrschaft Avenstein (250), Ritterherrschaft Gorthunshall (200), Junkertum Grafenhain (200)
Städte: Bockshag
Orte: Bluthain (450), Bärenholz (250), Schwarzgraben (250), Selmashag (200), Nebelsee (200), Moorwick (150), Hirschholz (150)

, Trauningen, Corwinshall, Rieddorf, Avenstein

Tempel: Rondra, Peraine, Travia
Burgen: Gut Lanvalsrast (50), Burg Furansmott (20), Burg Dagurshall (16), Gorthunshall (15), Rabengrund (14)
Besonderes: Brauerei in Bockshag, Ruinen von Vilarstein
Wappen haus llud.png

Angaben von: 1036
Kennziffer: ALB-V-02
NSC-Lehen: Nein
Spieler: Praiowyn


Die Baronie Bockshag liegt im Norden der Grafschaft Bredenhag, Baron ist Praiowyn ui Llud. Die Stadt Bockshag und ihr nahes Umland unterstehen der Krone und sind nicht Teil des Lehens, auch wenn der Baron dort einen gehörigen Einfluss hat. Das Lehen war zu Kriegszeiten ein Hort des Widerstands gegen den damaligen Grafen Jast Irian Crumold. Im unzugänglichen Hügelland im Osten der Baronie findet sich die Burgruine Vilarstein, welche von den Bockshagern furchtsam gemieden wird. Unter der Burgruine soll ein seltsames Höhlenlabyrinth existieren. Laut einer Legende ging der Ort einst unter, weil man sich den Forderungen des löwenköpfigen Feenherrscher Oloborosso verweigerte und einen altes Bündnis missachtete.


Die Folgen der Heckenfehde (1039-1040)

Während der Abwesenheit von Baron Praiowyn ui Llud unterstützte dessen Gemahlin Eorwen aus dem Hause Riunad ihren unter Acht gestellten Bruder Kendrick ui Riunad in der Heckenfehde. Lehnsvogt Galwyn ui Gorthun führte zu dessen Entsatz sogar selbst einen großen Kriegshaufen ins Feld. Nach dem errungenen Sieg in der Schlacht der drei Vögte beendete erst der überraschende Angriff von Rondred Stepahan den weiteren Vorstoß der Flussleute auf Gräflich Bredenhag. Rondred gelang im Handstreich die Eroberung von Burg Dagurshall, der Stammfeste von Haus Riunad. Diese ließ er bewusst bis auf die Grundmauern niederbrennen. Die Dörfer Bluthain und Nebelsee wurden ebenso wie das Hofgut Rabengrund geplündert. Die Waffentreuen von Haus Stepahan beschränken sich dabei zumeist auf den Raub von Nutzvieh und Pferden. Die nach Wallersrain verschleppten Adligen wurden nach dem Ende der Kampfhandlungen allerdings wieder freigelassen - wie beispielsweise Riandra von Krähenfels. Dies wurde bei den Absprachen im Vorfeld des Kampfes der Zwölf von beiden Seiten beschlossen.
Nach dem Ende der Heckenfehde haben auch in Bockshag die Ausbesserungsarbeiten an den Hofstätten, Kornmühlen und Getreidespeichern begonnen. Der Wiederaufbau von Burg Dagurshall wird wohl kaum vor Sommer 1045 abgeschlossen sein und einen Großteil der Ressourcen von Haus Riunad verschlingen. Er hat das Adelsgeschlecht mittelfristig geschwächt. Obwohl Rondred Stepahan im Einklang mit dem Ritterkodex unnötiges Blutvergießen vermied und das Leben der Landbevölkerung und zahlreicher Burgbewohner schonte, ist er den Mitgliedern von Haus Riunad so verhasst wie Blutiger Rotz.
Der vom Haffax-Feldzug heimgekehrte Fürstliche Bannerträger Praiowyn ui Llud ist empört über das Eingreifen von Rondred Stepahan und versucht über seinen Einfluss am Fürstenhof die Amtsenthebung des Herolds der Krone zu erreichen. Baron Praiowyn ist kein Freund von Haus Stepahan. Einmal mehr fühlt er sich in seinem Urteil bestärkt, dass die Grafenwürde besser bei Haus Llud verwahrt wäre. Da allerdings sein Sohn Efferdan ui Llud als Page noch für ein paar Jahre auf Burg Bredenhag weilt, sind dem Baron gegenwärtig die Hände gebunden um Haus Stepahan unmittelbar in Bredenhag herauszufordern. Doch ein auf lange Sicht angelegtes Bündnis mit dem Hochadel der Heckenlande könnte den Emporkömmlingen aus Draustein gefährlich werden. Mit Haus Riunad hat Baron Praiowyn ui Llud einen altbewährten Bündnispartner an der Hand. Ein Zwist zwischen Baron Wulfric ui Riunad und Graf Arlan Stepahan könnte rasch zu einer Entzweiung der beiden Männer führen. Baron Kjaskar Knallfaust steht den Flussleuten traditionell ohnehin näher als den Altvorderen und wäre sicherlich eine willkommene Unterstützung. Mit Haus Herlogan wäre ein Bündnis derzeit vermutlich einfacher zu schließen als mit Haus Bösenbursch, da ein brandiger Konflikt das einstmals gute Verhältnis zwischen Einhorn und Löwe langsam zersetzt.


Hof des Barons


Der Landadel

Die Junkerherrschaften des Niederadels

Wappen haus aerendain.png

Junkergeschlecht Aerendain
Wappen haus riunad.png Junkergeschlecht Riunad
Wappen haus grafenhain.png Junkergeschlecht Ealgar

Die Edlenherrschaften des Niederadels

Wappen haus llud.png

Haus Llud


Wappen Bracie.png

Haus Brakka

Die Ritterherrschaften des Niederadels

Wappen haus gorthun.png

Rittergeschlecht Gorthun
Wappen haus cirdain.png Rittergeschlecht Cirdain


Historie

Die Baronie Bockshag war nach dem Jahr 800 BF in die Hände der Bennain gekommen, eine Herrscherlinie die sich auf einen Sohn der Sinjer ni Bennain bezieht herrschte bis in heutige Zeit.
Zum Ende des Unabhängigkeitskriegs war die Baronin Efferlil ni Bennain verstorben. Ihr Gemahl, der Ritter Praiowyn ui Llud, welcher den Bredenhager Norden bis dahin tapfer gegen die Schergen des Jast Irian Crumold verteidigt hatte, unterwarf sich im Herbst des Jahres 1032 BF der Kaiserin.
Im Verlauf der folgenden Verhandlungen wurde entschieden das Bockshag nicht als Lehen des Hauses Bennain bestehen bleiben solle. Praiowyn wurde zugestanden, das Lehen als Baron unter eigenem Namen weiterzuführen, auch Efferlils und Praiowyns kleiner Sohn Efferdan sollte einst mit dem Namen Llud erben.

1032
Rondra
Baronin Efferlil ni Bennain kommt in der Schlacht im Bärenwald um - die Fanfare berichtete Die Schlacht im Bärenwald (Havena Fanfare).
1035
Lehensvogt Gwyndan ui Beornsfaire stirbt. Conaill ui Bennain tritt die Nachfolge an.
1036
Lehensvogt Conaill ui Bennain stirbt.
1037
Galwyn ui Gorthun wird neuer Lehensvogt.
1039
Während Baron Praiowyn in den Osten zieht um gegen Haffax zu kämpfen, wird Bockshag in die Heckenfehde hineingezogen


Quellen

Offizielle Quellen

Aventurisches Jahrbuch 1035
S.x

Inoffizielle Quellen

Schlacht im Bärenwald
Die Schlacht im Bärenwald (Havena Fanfare)